Warum in die Ferne schweifen, denn das Gute liegt so nah?!

2020 – statt wie vor Jahresfrist geplant „in der Fremde“ bei den großen Events wie dem Ironman Hamburg und der Ironman-Weltmeisterschaft auf Hawaii teilzunehmen, galt und gilt es heuer, die sportlichen Perlen in unserer schönen Lausitz wieder zu entdecken.
So geschah es mir am Sonntag, dass ich den Weg in’s idyllische Hüttertal bei Radeberg fand.
Gemeinsam mit gut 100 weiteren Athleten wurde ich – den hygienevorschriftsmäßigen Abstand untereinander wahrend -vom Radeberger Bierkutscher Punkt 10 Uhr auf die ca. 9,5 Kilometer lange Laufstrecke geschickt.
Ein kurzweiliger Verlauf mit tollen Crosspassagen, die mich zeitweise an die Lauf-Legende Rennsteiglauf erinnerten. Es war mega-fordernd und machte gleichzeitig tierisch Spaß!
Und wie so oft ballerte ich los wie von der Tarantel gestochen, um nach 5 Kilometer bei den heftigen Crosspassagen quer über Wiesen, entlang der Großen Röder über die tollen Wurzeltrails und im freien Fall durch diverse Sandkuhlen mal richtig Körner zu lassen. Ein Traum!
Und als es im Ziel neben kleinen Erfrischungen auch noch einen ordentlichen Snackpack der beiden großen, in der Region beheimateten Firmen Sachsenmilch&Radeberger für alle Läufer gab, war das Grinsen für den Rest des Tages zumindest aus meinem Gesicht nicht mehr weg zu bekommen.
Ergebnisse findet Ihr bei Interesse hier – und der nächste Termin im September 2021 ist mein Geheimtipp für gepflegte Action direkt vor der Dresdner (und Westlausitzer) Haustür!
http://www.triathlon-service.de/ergebnisse/liste.php?nr=7162

Stefan Flachowsky

Ein Gedanke zu „Warum in die Ferne schweifen, denn das Gute liegt so nah?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.